21 Okt

Vortrag: Mehr als nur GUI. Tipps und Tricks mit den Proxmox Command Line Tools

Proxmox VE ist unter anderem eine so großartige Alternative zu etablierten Lösungen geworden, weil es eine einfache, aber sehr mächtige Web-GUI bietet. Dennoch lauert „unter der Oberfläche“ einiges an Potential, welches Nutzern und Administratoren die tägliche Arbeit in vielen Lebenslagen erheblich vereinfachen kann. Emmanuel Kasper, Entwickler bei der Proxmox Server Solutions GmbH, zeigt in seinem Vortrag auf der Proxtalks 2017 weniger bekannte Tipps und Tricks auf der Proxmox- Kommandozeile.

Alle Vorträge der Proxtalks 2017 finden Sie hier.

20 Okt

Hosting-Partner: RobHost

Unser diesjähriger offizieller Hosting-Partner ist die RobHost GmbH aus Dreden.

RobHost ist spezialisiert auf managed Hosting im B2B-Bereich. Da viele Kunden hochverfügbare virtuelle Lösungen benötigen, kommt hierfür vermehrt Proxmox VE zum Einsatz.

Damit kann RobHost seinen Kunden stabile hochverfügbare Lösungen mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten, die sich jederzeit erweitern lassen. Da Proxmox VE für die Virtualisierung von virtuellen Maschinen auf Linux und KVM aufbaut, ist diese Lösung optimal für RobHost als managed Linux Experten sowie deren Kunden geeignet.

Als Storage kommt i.d.R. Ceph zum Einsatz, welcher entweder auf den Proxmox-Servern mit läuft oder – besonders bei größeren Setups – auf einem physisch getrennten Ceph-Cluster konfiguriert wird. Hier verwaltet RobHost inzwischen eine Vielzahl von Installationen und kann daher auf umfangreiche Erfahrungen zum Thema Proxmox, Ceph und Hochverfügbarkeit zurückgreifen.

Die Server werden idR im Rechenzentrum Telehouse in Frankfurt/Main betrieben, welches dank ISO- und PCI DSS Zertifizierung die optimalen Bedingungen hierfür bietet.

Da sämtliche Proxmox-Server inkl. Ceph und optional auch die darauf laufenden Linux-VMs von RobHost managed sind, können sich die Kunden voll auf ihr eigentliches Geschäft konzentrieren. Der Support von RobHost steht den Kunden natürlich neben einem 24/7 Monitoring jederzeit zur Verfügung.

Wie das ganze im Detail aussieht und was man auch für die eigene Umsetzung davon lernen kann, das stellt RobHost-Mitarbeiter Tobias Böhm in seinem Vortrag im Hauptprogramm auf der Proxtalks 2017 vor.

19 Okt

Vortrag: Speicherplatzoptimierte Backupstrategie für Proxmox VE

Proxmox VE bringt von Haus aus eine für viele Anwendungsfälle mehr als ausreichende Backup-Lösung mit. Oft bleiben dennoch Wünsche der Anwender, die unmittelbar über die GUI nicht erfüllt werden können. Aktuell ist es beispielsweise nicht möglich, die internen Backups differentiell oder in einer anderen Weise speicherplatzoptimiert abzulegen – somit verschwendet man enorm Platz bei Maschinen, die sich sehr wenig ändern. Andreas Steinel von eXirius IT stellt in seinem Vortrag auf  der Proxtalks eine einfache Methode vor, wie Backups speicherplatzschonend und differentiell abgelegt und sogar extern repliziert werden können – alles Dank ZFS.

Alle Vorträge zur Proxtalks 2017 finden Sie hier.

12 Okt

Sponsor: SECUDOS mit der scope 7 Proxmox-Appliance

Unser Konferenzpartner SECUDOS wird im Rahmenprogramm der Proxtalks 2017 seine scope7-Proxmox-Appliances vorstellen. Auf der Basis von Proxmox VE hat SECUDOS eine Appliance zum Einsatz für unterschiedlichste Aufgaben am Gateway entwickelt. Dabei muss sich der Anwender nicht dauerhaft an einen Hersteller binden. Bisher ist in aller Regel eine Appliance-Hardware für einen Wechsel etwa der Firewall-Software nicht vorgesehen, sondern diese Software ist eben genau an diesen Hersteller gebunden.

Mit der Proxmox Appliance gibt SECUDOS dem Anwender solche Freiheiten zurück, ohne dass die Komplexität unnötig zunimmt. Diese neuen Freiheiten garantieren dem Anwender auch einen hohen Investitionsschutz, denn er kann jederzeit den Hersteller
seiner Firewall wechseln, ohne dass seine Investition in die Hardware in der Substanz gefährdet wäre. Mit einem Klick ist nicht nur die neue Firewall ausgewählt und
installiert, sondern die gleichzeitig auf der selben Plattform betriebene Lösung für die Private Cloud funktioniert weiter. Für Anwender, die noch gar keine eigene Cloud betreiben, eröffnet sich der Weg verschiedenste Anwendungen, wie etwa eine komplette Groupware-Lösung oder den Cloud-Speicher ECAS einfach hinzuzufügen. Alles läuft auf einer Plattform, auf einer Appliance für die SECUDOS für viele Jahre den Support garantiert.
11 Okt

Vortrag: Proxmox VE Deep Dive

Wer könnte besser detaillierte Einblicke in Proxmox VE geben, als jemand, der tagtäglich mit dem Quellcode der Virtualisiserungsplattform zu tun hat? Thomas Lamprecht ist Entwickler bei der Proxmox Server Solutions GmbH aus Wien und wird auf der Proxtalks 2017 in seinem Vortrag tiefe Einblicke in das System und seine Entwicklung aus technischer Sicht gewähren.

Alle Vorträge finden Sie auf der Seite zur Proxtalks 2017.

09 Okt

Vortrag: Schul-Cloud mit Proxmox und Ceph

Mit Proxmox und Ceph lassen sich auch mit kleinem Budget leistungsfähige Virtualisierungs-Infrastrukturen umsetzen. Ein Anwendungsbeispiel für eine Cloud-Infrastruktur in einem Berliner Oberstufenzentrum stellt in diesem Vortag Christian Schubert vom OSZ-IMT Berlin vor. In diesem Projekt ist es gelungen, durch den Einsatz von Proxmox VE auf ‚alter‘ Hardware neuste Software bereitstellen. Besonders wird er auf notwendige Anpassungen wie das VM-Deployment für ganze Klassen und ein Anwendungsbeispiel aus dem Unterricht eingehen.

28 Sep

Vortrag: Managed HA-Hosting mit Proxmox und Ceph im Produktiveinsatz

Seitdem das HA-Feature in Proxmox VE eingeführt wurde, bestand bei unserem Hosting-Partner RobHost der Wunsch, dieses in dessen Hostingumgebung zu nutzen. Auf Basis von Ceph wurde dort im letzten Jahr eine Infrastruktur aufgebaut, die es erlaubt, hochverfügbare virtuelle Maschinen anzubieten. Mittlerweile wurden mehrere hundert VMs aus der vorherigen Einzelhostinfrastruktur auf die neue Plattform migriert. In diesem Vortrag berichtet Tobias Böhm von der RobHost GmbH vom Setup, den Erfahrungen mit Ceph, dem Proxmox-VE-Cluster und von Änderungen, die nachträglich notwendig wurden.

Alle Vorträge der Proxtalks finden Sie unter https://proxtalks.de/vortraege2017/.

18 Sep

Votrag: Professionelles Proxmox-Monitoring

Es ist ja kein Geheimnis, dass Proxmox VE inzwischen für den Einsatz auch in großen Unternehmen absolut geeignet ist. Dennoch ergeben sich für den Einsatz im Enterprise-Umfeld auch einzuhaltende Rahmenbedinungen unter anderem bzgl. der Service Level und damit auch der Überwachbarkeit. Die verlässliche Bereitstellung von virtuellen Infrastrukturen macht auch den Einsatz eines professionellen Monitorings notwendig. Auf der Proxtalks 2017 wird Jürgen Haas von mein-computerheld.de praxisnah vorstellen, wie ein speziell auf Proxmox VE zugeschnittenes Monitoring-System auf Basis von icinga2 umgesetzt werden kann.

Das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage zur Proxtalks 2017.

15 Sep

Keynote 2017: Wolfgang Link

Die Keynote der diesjährigen Proxtalks wird – wie schon 2016 – Wolfgang Link sprechen. Er ist angestellter Vollzeit-Entwickler bei der Proxmox Server Solutions GmbH aus Wien und hat daher beste Einblicke in die Internas von Proxmox VE. Nachdem Proxmox VE in diesem Jahr den Sprung auf die Version 5.0 vollzogen hat, gibt es einiges, was als Rückblick aus dem letzten Jahr, und natürlich als Ausblick auf das nächste, zu berichten sein wird. Auch die Version 5.1 steht bereits in den Startlöchern – an spannenden Informationen wird es dementsprechend nicht mangeln.

14 Sep

Programm zur Proxtalks 2017 fertig

Das Programm zur Proxtalks 2017 steht nun endgültig fest. Neun interessante Vorträge aus verschiedenen Bereichen werden zu hören sein. Neben der Keynote durch Wolfgang Link, Software Developer bei Proxmox Server Solutions GmbH, werden noch zwei weitere Entwickler mit Internas zu Wort kommen. Ein Schwerpunkt liegt dieses Mal auf hyperkonvergenten Umgebungen mit Proxmox und Ceph, hierzu wird es gleich zwei Anwenderberichte geben. Außerdem beschäftigen sich mehrere Vorträge mit Aspekten der Eingliederung von Proxmox VE in Enterprise-Umgebungen durch Monitoring und den Aufbau einer Virtual Desktop Infrastructure (VDI).

In den nächsten Tagen werden wir nochmal gesondert auf die einzelnen Vorträge eingehen und dabei auch die Vortragenden vorstellen.